Kurzstrecken: am besten zu Fuss!


Der Klimawandel findet Stadt: Mobilität bewegt uns alle. Denn sie bedeutet die Freiheit, von A nach B zu kommen: zur Arbeit, zu Freund*innen, ins Theater, zum Sport oder in die Natur. Die Kehrseite: Für zu viele Strecken nutzen wir das Auto. Die Folgen: viel Lärm, dicke Luft, stockender Verkehr und fehlende Freiräume.

 

WAS DEINE STADT TUT

  • Sie fördert den Fuss-, Fahrrad- und öffentlichen Verkehr.
  • Sie unterstützt Elektromobilität und Carsharing.
  • Sie sorgt für kurze Wege in der Stadt.
  • Sie stellt attraktive Fahrrad-Parkplätze und Abstellanlagen bereit.
     

WAS DU TUN KANNST

  • Vorangehen: auf kurzen Strecken am besten zu Fuss oder mit dem Fahrrad
  • Umsteigen: auf Fahrrad, Bus, Bahn oder Elektroauto
  • Teilen: Fahrgemeinschaften bilden oder Carsharing nutzen
  • Entdecken: mehr Kurztrips und Ferien in der Region, weniger City-Hopping und Fernreisen
  • Auf dem Boden bleiben: Flugreisen weitgehend vermeiden (und in jedem Fall kompensieren)
  • Mach' dich für Klimaschutz stark, geh mit gutem Beispiel voran und motiviere dein Umfeld zum Nachahmen!

 

Wenige Autos sparen nicht nur Co2,sondern auch Platz.

 

Infos und Hintergründe zum Thema

Europa mit dem Zug
Karte des Verkehrsclubs Schweiz

Car-Sharing
Der Südkurier zu Fahrgut Carsharing am Bodensee

Mit dem Fahrrad zur Arbeit? Rechnet sich!
Die Süddeutschen Zeitung zu städtischer Mobilität

Flugzeug, Auto oder Bahn?
Verkehrsmittel-Vergleichsrechner von eco passenger

Im Check: Ökologische Reiseanbieter
utopia.de